VEREINTE NATIONEN

Die Zeitschrift der DGVN informiert sechsmal jährlich über die Tätigkeit der UN • Analysiert die Weltprobleme im Spiegel der Vereinten Nationen • Behandelt Themen wie Friedenssicherung, Nord-Süd, Menschenrechte, Fortbildung des Völkerrechts • u.v.a.m.

bestellen

Über den Landesverband Bayern der DGVN

Als einer der ältesten unabhängigen und überparteilichen Bildungsträger der Nachkriegsdemokratie in Bayern wurde der Landesverband Bayern der DGVN im Jahr 1957 gegründet.

Als Landesverband treten wir für die Gleichberechtigung der Staaten auf der Grundlage ihrer Unabhängigkeit und für das Selbstbestimmungsrecht der Völker ein. Wir streben die Annäherung, Versöhnung und fortschreitende Festigung gegenseitigen Vertrauens zwischen den Staaten und Völkern an, weil wir darin die Vorbedingung für das friedliche Zusammenleben erblicken.

Insbesondere durch hochkarätige Veranstaltungen realisieren wir unsere satzungsgemäßen Aufgaben: Mit den Zielen, Einrichtungen und Tätigkeiten der Weltorganisation der Vereinten Nationen vertraut zu machen, das Interesse für zwischenstaatliche und internationale Beziehungen zu wecken sowie das Verständnis für die aktuellen Vorgänge in der Außenpolitik und der internationalen Politik zu fördern. weiterlesen ...

 

buchvorstellung und Podiumsdiskussion 27.09.2016

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e. V. (DGVN), in Kooperation mit der Nürnberger Zeitung und dem Presseclub Nürnberg, lädt Sie herzlich ein

Wir sind UNO – Deutsche bei den Vereinten Nationen
Buchvorstellung und Podiumsgespräch

 

Dienstag, 27. Sept. 2016, 19:00 Uhr, Presseclub Nürnberg (Marmorsaal),  Gewerbemuseumsplatz 2, Nürnberg

Die Vereinten Nationen (UN) haben im Jahr 2015 ihr 70jähriges Bestehen gefeiert. Wenn man aber die heutigen Krisen betrachtet – etwa die Kriege in Nah-/Mittelost, instabile Staaten in Afrika, Flüchtlingsbewegungen oder den globalen Klimawandel – scheint die Frage nur allzu berechtigt, was die UN eigentlich leisten kann, um Frieden, Sicherheit und Entwicklung zu erreichen.

Häufig wird dabei der Blick auf die Staaten gerichtet, die sich in den Vereinten Nationen zusammengeschlossen haben. Die UN – das sind aber auch die mehr als 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Weltorganisation, die auf allen Kontinenten und in zahlreichen Aufgabenfeldern in praktisches Handeln umsetzen, was zuvor auf internationaler politischer Ebene beschlossen wurde. Jetzt berichten erstmals 45 „Deutsche bei den Vereinten Nationen“ über ihre persönlichen Erfahrungen, über besondere Erlebnisse und über ihre Motivation, sich für die Vereinten Nationen zu engagieren. Sie äußern sich u.a. auch mit kritischem Blick zu Reformbemühungen und nehmen Stellung zur Rolle Deutschlands in den Vereinten Nationen.

Diese authentischen Ansichten von Insidern finden sich in dem kürzlich erschienenen Buch „Wir sind UNO“, das wir am 27. Sept. 2016 in Nürnberg vorstellen. Auf dem Podium diskutieren deutsche UN-Experten über persönliche Erfahrungen und Einsichten mit und aus den Vereinten Nationen.

Programm

Begrüßung

Tassilo Schmid
Stellv. Vorsitzender des Landesverbands Bayern der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen

Podiumsgespräch

Daniel Maier
UN-Mitarbeiter seit 2004, derzeit Leiter der strategischen Planungseinheit der UN-Friedensmission MONUSCO, Demokratische Republik Kongo

Dr. Ekkehard Griep
Herausgeber des Buchs „Wir sind UNO“, stellvertretender DGVN-Vorsitzender

Moderation: Michaela Lissowsky,
2. Vorsitzende des Nuernberger Menschenrechtszentrums.

 

studienreise 2016 in den Libanon

Die diesjährige Studienreise der DGVN Bayern wird im Oktober 2016 in den Libanon führen – ein Land inmitten einer konfliktbeladenen Region. In das Land am Mittelmeer mit seiner Vielfalt an Kulturen und Religionen hat die DGVN Bayern bereits 2001 und 2010 Studienreisen unternommen.

Schwerpunkte des Programms werden der Syrienkonflikt und der Nahostkonflikt, die Betreuung der Syrien- und Palästina-Flüchtlinge durch UNHCR bzw. UNRWA mit Besichtigung von Flüchtlingslagern, die mit deutscher Beteiligung tätige friedensunterstützende Mission UNIFIL, die Tätigkeit der VN-Nebenorgane und Sonderorganisationen (z.B. UNESCWA, WFP), das konsensdemokratische politische System des Libanons sowie Gespräche mit deutschen Repräsentanten sowie Vertretern von Parteien, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Hochschulen sein. Schwerpunkt der Studienreise wird der Großraum Beirut sein, im Rahmen der Möglichkeiten sollen auch Fahrten unternommen werden. Auch kulturelle Programmpunkte sind vorgesehen.

Der Anmeldungsprozess ist inzwischen abgeschlossen, weitere Registrierungen sind leider nicht mehr möglich.

 

DGVN Broschüre 2016 Infobroschüre der DGVN Bayern

In unserer aktuellen Broschüre erfahren Sie mehr über die Geschichte und die Arbeit der UN, der DGVN und des DGVN-Landesverbandes Bayern (PDF):

  • Präambel zur Charta der Vereinten Nationen
  • Die Bedeutung der Vereinten Nationen
  • Deutschland in den Vereinten Nationen
  • Die DGVN und ihre Partnerorganisationen
  • Der Landesverband Bayern der DGVN
  • Öffentlichkeitsarbeit

 

 

Menschenrechte achten, multilaterales Engagement nachhaltig stärken

Aufruf der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) zur aktuellen Flüchtlingskrise

Beinahe 60 Millionen Menschen sind derzeit weltweit auf der Flucht. Damit hat die Zahl derer, die gewaltsam vertrieben wurden, ein trauriges Allzeithoch erreicht. Die Ursachen liegen dabei auf der Hand: Gewalttätige Konflikte und Perspektivlosigkeit sind nur einige der Gründe, die in vielen Ländern ein friedliches, sicheres oder auch nur den menschlichen Bedürfnissen angemessenes Leben nicht zulassen.

Dieser Tage nimmt die Flüchtlingskrise, die längst auch Europa betrifft, neue Ausmaße an. Täglich erreichen bis zu 4000 Menschen Griechenland. Etwa 83% dieser Menschen sind syrischer Herkunft. Dieser enorme Anstieg der Flüchtlinge ist auch dadurch zu erklären, dass ihnen in den Nachbarstaaten, die bislang den Hauptteil der syrischen Flüchtlinge aufgenommen haben, langfristige Lebensperspektiven fehlen.

Das Elend der Flüchtlinge geht uns alle an. Zwar hat Deutschland in den letzten Wochen ein großes Maß an Solidarität gezeigt; jetzt wird es aber darauf ankommen, in der deutschen und europäischen Politik auch die globale Dimension nicht aus den Augen zu verlieren und Weichen für eine nachhaltige Lösung zu schaffen.

Ganze Erklärung im Wortlaut siehe hier...

 

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen fordert ein Ende der Gewalt gegen die Zivilbevölkerung in Syrien und die Einrichtung regionaler Schutzzonen

Angesichts des grausamen Bürgerkriegs in Syrien, bei dem bislang über 190.000 Menschen getötet wurden und Millionen Syrer in die Flucht getrieben wurden, fordert die DGVN ein sofortiges und entschiedenes Handeln der internationalen Gemeinschaft. Als Sofortmaßnahme unterstützen wir den Vorschlag des Syrien-Sondergesandten der Vereinten Nationen, Staffan de Mistura, zur Schaffung regionaler entmilitarisierter Schutzzonen. Solche "Freeze Zones" sollten die Anfangspunkte für eine politische Lösung des Konflikts sein. Wir fordern außerdem die strafrechtliche Aufarbeitung der massiven Menschenrechtsverletzungen vor dem Internationalen Strafgerichtshof sowie mehr Hilfe aller Staaten bei der Versorgung und menschenwürdigen Aufnahme der Flüchtlinge.

Erklärung im Wortlaut siehe hier...

 

English

Suche