VEREINTE NATIONEN

Die Zeitschrift der DGVN informiert sechsmal jährlich über die Tätigkeit der UN • Analysiert die Weltprobleme im Spiegel der Vereinten Nationen • Behandelt Themen wie Friedenssicherung, Nord-Süd, Menschenrechte, Fortbildung des Völkerrechts • u.v.a.m.

bestellen

Veranstaltungen 2015

3. Dezember 2015

Ihr Job: Die Welt

Karrierechancen im Auswärtigen Amt und bei der UNO

Vortrag von

Professor Dr. Eberhard Grein (Angehöriger der Militärattaché-Reserve),

Dr. Harald Kindermann (Botschafter a.D.) und

Arne Molfenter (Leiter des UNRIC-Büros in Deutschland).

Do., 03.12.2015, 19.00 Uhr (s.t.), LMU Ludwig-Maximilians-Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, M 118, (HGB).

Kooperationsveranstaltung der DGVN Landesverband Bayern e.V., der Jungen Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, der Fachinitiative Jura und des Lehrstuhls für Völkerrecht und Öffentliches Recht.

 

19. November 2015

Der Weltklimagipfel in Paris − Letzte Chance für ein globales Klimaregime nach 2020?

Diskussion mit

Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA, EU-Parlament, Brüssel

Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung, Greenpeace Deutschland, Berlin

Karsten Löffler, Geschäftsführer, Allianz Climate Solutions, München

Narendra Taneja, President, World Energy Policy Summit, Delhi

Moderation
Sabine Porn, Senior Manager, BMW Stiftung Herbert Quandt

Do., 19.11.2015, 19.00 Uhr, BMW Stiftung Herbert Quandt, Praterinsel

Kooperationsveranstaltung der DGVN Landesverband Bayern e.V. mit der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Der Weltklimagipfel in Paris −
Letzte Chance für ein globales Klimaregime nach 2020?

Ende dieses Jahres soll bei dem 21. Weltklimagipfel in Paris ein neues, internationales Klimaabkommen vereinbart werden. Die Klimarahmenkonvention und das Kyoto-Protokoll sind bis dato die wichtigsten internationalen Abkommen zum Umweltschutz. Nachdem das Kyoto-Protokoll 2020 ausläuft und die vergangenen Klimafolgekonferenzen nicht zum gewünschten Ergebnis geführt haben, wird die Zeit für ein verbindliches Folgeprotokoll knapp. Den schwierigen Verhandlungen unterliegt ein komplexer Interessenskonflikt: Während außerhalb Europas größere Industrie- und Schwellenländer ihre nationalen wirtschaftspolitischen Interessen mit hohem Energieverbrauch durchsetzen wollen, wirbt die EU, allen voran Deutschland, für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik mit verbindlichen Reduktionszielen. Dabei ist Europa selbst durch unterschiedliche
nationale Energieinteressen gespalten. Entwicklungsländer, die durch die Folgen des Klimawandels besonders betroffen sind, fordern stärkere finanzielle Unterstützung. Und schließlich nehmen zivilgesellschaftliche Akteure zunehmend Einfluss auf die klimapolitische Agenda.

Ist die ambitionierte Strategie der EU zur Erreichung des 2-Grad-Ziels für die Begrenzung der Erderwärmung die Lösung oder blockiert sie vielmehr den Weg zu einem neuen Abkommen? Ist der US-Vorschlag einer gemeinsamen Willenserklärung aller Staaten, eine geeignete Antwort auf eine veränderte Welt mit vielen verschiedenen, staatlichen- und nichtstaatlichen Interessensgruppen?
Welche Wirkung kann der Beschluss der G 7 zur „Dekarbonisierung“ auf die Konferenz in Paris entfalten? Welche Rolle sollten nichtstaatliche Akteure in den Verhandlungen einnehmen? Und was geschieht, wenn sich die Vertragsstaaten auch 2015 nicht auf ein gemeinsames Abkommen einigen können? Ist Paris die letzte Chance für die internationale Klimapolitik?

 

Seminar in Wildbad Kreuth 18.-19.07.2015

Von Samstag, 18.07.2015, bis Sonntag, 19.07.2015, findet in Zusammenarbeit mit der Hanns-Seidel-Stiftung e.V. in Wildbad Kreuth das Vorbereitungsseminar zu unserer diesjährigen Studienreise nach Bosnien und Herzegowina statt, zu dem aber auch alle Mitglieder und Interessierte eingeladen sind.

Bosnien und Herzegowina
20 Jahre nach dem Dayton-Abkommen

Programm (Änderungen vorbehalten)

SAMSTAG, 18. JULI 2015
bis 15.30 Uhr Anreise der Teilnehmer
16.15 Uhr: Die geschichtliche Entwicklung von Bosnien und Herzegowina
Prof. Dr. Franz-Lothar Altmann München
19.00 Uhr: Die internationalen Bemühungen zur Stabilisierung Bosniens und Herzegowinas nach 1995
Ulrich Schimmelpfennig, Journalist, Bad Vilbel
 
SONNTAG, 19. JULI 2015
09.00 Uhr: Dokumentarfilm "IFOR, SFOR, KFOR, EUFOR - eine Bilanz"
Einführung, Vorführung und Diskussion Ulrich Schimmelpfennig
10.30 Uhr: Aktuelle Perspektiven der Ordnung von Dayton und des Annäherungsprozesses von BiH an die Europäische Union
Prof. Dr. Marie-Janine Calic, LMU München
13.30 Uhr: Der Islam in Bosnien und Herzegowina
Dr. Armina Omerika, Johann-Wolfgang-von-Goethe-Universität, Frankfurt a.M.
15.30 Uhr: Seminarende
 
ANMELDUNG BEI
Karin Fahnert, Hanns-Seidel-Stiftung e.V.
Referat 0309
Tel.-Nr. +49 (0) 89 1258-254 / Fax -338
E-Mail: ref0309@hss.de
 
Tagungsgebühr: 40,00 EURO (darin eingeschlossen: Übernachtung und Verpflegung). Gegen Nachweis erhalten Schüler, Studenten (bis 30 Jahre), Auszubildende, Freiwillige Wehrdienstleistende, Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst und Arbeitslose 50% Ermäßigung. Das ausführliche Programm wird den Teilnehmern zugesandt.
 
Eine Haftung bei An-/Rückreise sowie am Seminarort kann nicht übernommen werden. Fahrtkosten werden nicht erstattet. Die Unterbringung erfolgt, soweit möglich, im Einzelzimmer.
 

Vortrag am 15.06.2015

Anna Büllesbach, Leiterin des UNHCR-Büros in Nürnberg, spricht am

Montag, 15.06.2015 um 19.00 Uhr, im Internationalen Begegnungszentrum der Wissenschaften in der Amalienstraße 38 in München über

Asylrecht als Menschenrecht

Die Arbeit der Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen UNHCR vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsströme

Im Anschluss findet ein kleiner Empfang statt. Der Eintritt ist frei.