VEREINTE NATIONEN

Die Zeitschrift der DGVN informiert sechsmal jährlich über die Tätigkeit der UN • Analysiert die Weltprobleme im Spiegel der Vereinten Nationen • Behandelt Themen wie Friedenssicherung, Nord-Süd, Menschenrechte, Fortbildung des Völkerrechts • u.v.a.m.

bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Der DGVN Landesverband Bayern bietet regelmässig Veranstaltungen für seine Mitglieder und interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger an. Mitglieder erhalten automatisch Informationen über die Aktivitäten des Landesverbandes. In der Regel sind alle Veranstaltungen kostenfrei.

 

Seminar 10.-12.07.2017

Der DGVN Landesverband Bayern e.V. lädt Sie hiermit sehr herzlich in Kooperation mit der Gesellschaft für Politische Bildung e.V. zu nachfolgendem Seminar an der Akademie Frankenwarte Würzburg ein:

Iran und Saudi Arabien: Kampf um die Vormachtstellung im Nahen Osten

10.-12.07.2017,  Akademie Frankenwarte Würzburg, Leutfresserweg 81-83, 97082 Würzburg

Seit der Arabellion 2011 hat der Iran begonnen, sich langsam dem Westen zu öffnen und konnte durch den Wegfall von Embargos bereits wirtschaftlich davon profitieren. Saudi Arabien hingegen hält an alten Positionen fest und droht, unterstützt durch eine innere Führungskrise, seine Vormachtstellung zu verlieren. Im Seminar wird die Entwicklung der beiden Staaten verglichen und analysiert, welche Auswirkungen die Spannungen zwischen Iran und Saudi Arabien für das politische Gesamtgefüge der Region. Untersucht wird auch der Kampf gegen den islamistischen Terrorismus.

Wir würden uns freuen, Sie bei diesem interessanten Seminar begrüßen zu können.

Wenn Sie teilnehmen möchten, bitten wir Sie, sich umgehend direkt bei der Akademie Frankenwarte Würzburg anzumelden, da die Teilnehmeranzahl beschränkt ist. Bitte entnehmen Sie die Anmeldebedingungen und die genauen Themen dem beigefügten Flyer.

 

vortrags- und diskussionsveranstaltung 13.03.2017

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e. V. (DGVN), lädt Sie herzlich ein

Südsudan - Vom Hoffnungsträger zum Sorgenkind

Wie können die Vereinten Nationen zur Stabilisierung von Afrikas jüngstem Staat beitragen?

„Mitte Februar erklärten die Regierung und die Vereinten Nationen im nördlichen Bundesstaat Unity eine Hungersnot. 100.000 Südsudanesen sind davon betroffen.“

Mo., 13.03.2017, 20.00 Uhr, Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft e.V. (IBZ München), Amalienstr. 38, 80799 München

Begrüßung

Ulrike Renner-Helfmann, Vorstandsvorsitzende der DGVN, Landesverband Bayern e. V.

Referenten:

Marina Peter (Brot für die Welt, Beraterin für Horn von Afrika und Ostafrika)

Peter Schumann (Dozent an der Universität Konstanz und ehemaliger politischer Direktor der UN-Mission im Sudan)

Moderation:

Dr. Martin Pabst, stellv. Vorsitzender der DGVN, Landesverband Bayern e.V.

Seit der Unabhängigkeit im Jahr 1956 war der Südsudan im Staatenverband des Sudans marginalisiert. Widerstandsbewegungen führten jahrzehntelang Krieg gegen die Dominanz von Khartum. Das Umfassende Friedensabkommen von 2005 eröffnete die Möglichkeit der demokratischen Selbstbestimmung, und beim Referendum vom Januar 2011 sprachen sich an die 99 Prozent der Südsudanesen für die Unabhängigkeit aus. Am 9. Juli dieses Jahres wurde die Gründung eines eigenständigen Staates mit großer Euphorie gefeiert.

Doch ist der Südsudan von massiven Kriegsschäden, erheblicher Unterentwicklung, fortdauerndem Streit mit dem Nachbarstaat Sudan sowie machtpolitischen Rivalitäten und ethnisch-kulturellen Ressentiments gekennzeichnet. Am 15. Dezember 2013 brachen innerhalb des regierenden Sudan People’s Liberation Movement / Army (SPLM/A) Kämpfe zwischen Anhängern des Staatspräsidenten Salva Kiir Mayardit und des von ihm zuvor entlassenen Vizepräsidenten Riek Machar aus. Sie eskalierten zum erbitterten Bürgerkrieg. Dabei kam es zu massiven Kriegsverbrechen, Menschenrechtsverletzungen, Vertreibungen und Zerstörungen. Erst nach Androhung von VN-Sicherheitsratssanktionen unterzeichneten die Konfliktparteien im August 2015 ein Friedensabkommen, doch flammen immer wieder Auseinandersetzungen auf.

Die Vereinten Nationen haben den Friedensprozess durch Blauhelmmissionen begleitet und sind bis heute mit der United Nations Mission in the Republic of South Sudan (UNMISS) aktiv. VN-Programme wie die Weltentwicklungsorganisation, der Hohe Flüchtlingskommissar oder das Welternährungsprogramm suchen zur Entwicklung beizutragen und in Not geratene Menschen zu betreuen.

Zu fragen ist, wie die VN zur Lösung der Krise im Südsudan beitragen können. Als Vortragende und Diskutanten sind zwei ausgewiesene Experten eingeladen: Marina Peter (Brot für die Welt, Beraterin für Horn von Afrika und Ostafrika) und Peter Schumann (Dozent an der Universität Konstanz und ehemaliger politischer Direktor der UN-Mission im Sudan). Nach Impulsreferaten und einer Podiumsdiskussion soll die Veranstaltung in eine Aussprache zwischen Publikum und Experten münden.

Wir würden uns freuen, Sie bei dieser interessanten Veranstaltung sowie dem sich anschließenden Empfang begrüßen zu können.

 

diskussionsforum 30.01.2017

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e. V. (DGVN), in Kooperation mit dem Geschwister-Scholl Institut für Politikwissenschaft, lädt Sie herzlich ein

Die Vereinten Nationen und Donald Trump – Anfang vom Ende oder more of the same?

 

Diskussionsforum mit Dr. Hans d'Orville, ehemaliger Beigeordneter UNESCO-Generaldirektor

Mo., 30.01.2017, 18.30 Uhr, Hauptgebäude der LMU Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München (Raum ist vor Ort ausgeschildert)

Begrüßung durch Dr. Steffen Eckhard, Vorstandsmitglieder der DGVN Landesverband Bayern e.V.

 

„As to the U.N., things will be different after Jan. 20th”, twitterte Donald Trump als Reaktion auf die UN Resolution zur israelischen Siedlungspolitik. 2016 war ein Jahr der politischen Umbrüche und auch die Vereinten Nationen und ihr neuer Chef Antonio Guterres ahnen bereits, dass sie es unter dem designierten 45. US-Präsidenten schwer haben werden. Immer wieder äußert Trump harte Kritik an den Vereinten Nationen, sie seien „nur ein Club, wo sich Leute treffen, unterhalten und vergnügen können“. Nicht nur als größter Geldgeber, sondern auch als Veto-Macht im Sicherheitsrat, sind die Vereinigten Staaten für ein Funktionieren der Vereinten Nationen unabdingbar.

Was erwartet die UN unter einem Präsidenten Trump? Welche Möglichkeiten hat Guterres, die UN ‚Trump-sicher‘ zu machen? Ist es überhaupt möglich, die Weltorga-nisation gegen den Willen des größten Beitragszahlers zu steuern?

Hans d’Orville bekleidete über fast vier Jahrzehnte Spitzenposition im Entwick-lungshilfeprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) und der UNESCO. Bis zu seiner Pensionierung Ende 2014 war Dr. Hans d‘Orville als Beigeordneter UNESCO-Generaldirektor für Strategische Planung einer der ranghöchsten Deutschen im UN-System. Wie wenige andere deutsche Beamte konnte er so live mitverfolgen, welche politischen und gesellschaftlichen Veränderungen die Vereinten Nationen schon überstehen mussten, und welchen Schaden Donald Trump tatsächlich anrichten könnte.

Nach einem Impulsreferat durch Dr. Hans d’Orville und einer ersten Reaktion durch Dr. Ronny Patz, UN Forscher am Geschwister-Scholl Institut für Politikwissenschaft, soll das Forum insbesondere Raum zur Diskussion zwischen Publikum und dem Experten geben. Es moderiert Dr. Steffen Eckhard vom Geschwister-Scholl-Institut, Vorstandsmitglieder der DGVN Landesverband Bayern e.V.

Wir würden uns freuen, Sie bei dieser interessanten Veranstaltung begrüßen zu können. Wenn Sie teilnehmen möchten, bitten wir bis Do., 26.01.2017 um Rückmeldung per E-Mail an info@dgvn-bayern.de .

 

buchvorstellung und Podiumsdiskussion 27.09.2016

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e. V. (DGVN), in Kooperation mit der Nürnberger Zeitung und dem Presseclub Nürnberg, lädt Sie herzlich ein

Wir sind UNO – Deutsche bei den Vereinten Nationen
Buchvorstellung und Podiumsgespräch

 

Dienstag, 27. Sept. 2016, 19:00 Uhr, Presseclub Nürnberg (Marmorsaal),  Gewerbemuseumsplatz 2, Nürnberg

Die Vereinten Nationen (UN) haben im Jahr 2015 ihr 70jähriges Bestehen gefeiert. Wenn man aber die heutigen Krisen betrachtet – etwa die Kriege in Nah-/Mittelost, instabile Staaten in Afrika, Flüchtlingsbewegungen oder den globalen Klimawandel – scheint die Frage nur allzu berechtigt, was die UN eigentlich leisten kann, um Frieden, Sicherheit und Entwicklung zu erreichen.

Häufig wird dabei der Blick auf die Staaten gerichtet, die sich in den Vereinten Nationen zusammengeschlossen haben. Die UN – das sind aber auch die mehr als 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Weltorganisation, die auf allen Kontinenten und in zahlreichen Aufgabenfeldern in praktisches Handeln umsetzen, was zuvor auf internationaler politischer Ebene beschlossen wurde. Jetzt berichten erstmals 45 „Deutsche bei den Vereinten Nationen“ über ihre persönlichen Erfahrungen, über besondere Erlebnisse und über ihre Motivation, sich für die Vereinten Nationen zu engagieren. Sie äußern sich u.a. auch mit kritischem Blick zu Reformbemühungen und nehmen Stellung zur Rolle Deutschlands in den Vereinten Nationen.

Diese authentischen Ansichten von Insidern finden sich in dem kürzlich erschienenen Buch „Wir sind UNO“, das wir am 27. Sept. 2016 in Nürnberg vorstellen. Auf dem Podium diskutieren deutsche UN-Experten über persönliche Erfahrungen und Einsichten mit und aus den Vereinten Nationen.

Programm

Begrüßung

Tassilo Schmid
Stellv. Vorsitzender des Landesverbands Bayern der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen

Podiumsgespräch

Daniel Maier
UN-Mitarbeiter seit 2004, derzeit Leiter der strategischen Planungseinheit der UN-Friedensmission MONUSCO, Demokratische Republik Kongo

Dr. Ekkehard Griep
Herausgeber des Buchs „Wir sind UNO“, stellvertretender DGVN-Vorsitzender

Moderation: Michaela Lissowsky,
2. Vorsitzende des Nuernberger Menschenrechtszentrums.

 

 

buchvorstellung und Podiumsdiskussion 28.07.2016

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e. V. (DGVN)
lädt Sie herzlich ein:

Wir sind UNO – Deutsche bei den Vereinten Nationen
Buchvorstellung und Podiumsgespräch

 

Donnerstag, 28. Juli 2016, 18:30 Uhr, Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München

Eintritt: 10 €, keine Kartenzahlung möglich, freier Eintritt für Mitglieder der DGVN.
Anmeldung unter info@dgvn-bayern.de

Die Vereinten Nationen (UN) haben im Jahr 2015 ihr 70jähriges Bestehen gefeiert. Wenn man aber die heutigen Krisen betrachtet – etwa die Kriege in Nah-/Mittelost, instabile Staaten in Afrika, Flüchtlingsbewegungen oder den globalen Klimawandel – scheint die Frage nur allzu berechtigt, was die UN eigentlich leisten kann, um Frieden, Sicherheit und Entwicklung zu erreichen.

Häufig wird dabei der Blick auf die Staaten gerichtet, die sich in den Vereinten Nationen zusammengeschlossen haben. Die UN – das sind aber auch die mehr als 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Weltorganisation, die auf allen Kontinenten und in zahlreichen Aufgabenfeldern in praktisches Handeln umsetzen, was zuvor auf internationaler politischer Ebene beschlossen wurde. Jetzt berichten erstmals 45 „Deutsche bei den Vereinten Nationen“ über ihre persönlichen Erfahrungen, über besondere Erlebnisse und über ihre Motivation, sich für die Vereinten Nationen zu engagieren. Sie äußern sich u.a. auch mit kritischem Blick zu Reformbemühungen und nehmen Stellung zur Rolle Deutschlands in den Vereinten Nationen.

Diese authentischen Ansichten von Insidern finden sich in dem kürzlich erschienenen Buch „Wir sind UNO“, das wir am 28. Juli 2016 in München vorstellen. Auf dem Podium diskutieren deutsche UN-Experten über persönliche Erfahrungen und Einsichten mit und aus den Vereinten Nationen.

Programm

Begrüßung

Ulrike Renner-Helfmann
Vorsitzende des Landesverbands Bayern der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen

Podiumsgespräch

Dr. Ingrid Lehmann
UN-Mitarbeiterin von 1975-2003, zuletzt als Leiterin des UN Information Service Vienna

Gabriele Köhler
UN-Mitarbeiterin von 1983-2010, zuletzt als Leiterin der UNCTAD-Kommunikationsabteilung, Genf

Dr. Ekkehard Griep
Herausgeber des Buchs „Wir sind UNO“, stellvertretender DGVN-Vorsitzender

Moderation: Dr. Hilde Stadler
Bayerischer Rundfunk

 

vortrag am 14.07.2016

hiermit laden wir Sie sehr herzlich zu nachfolgender Kooperationsveranstaltung der DGVN Landesverband Bayern e.V. und dem Lehrstuhl für Völkerrecht und Öffentliches Recht der LMU München ein:

"Das deutsche Engagement in Mali - Herausforderungen und Perspektiven am Beispiel der EU Training Mission"

Vortrag von

General Franz Pfrengle, Brigadegeneral der Bundeswehr

Do., 14.07.2016, 18.00 Uhr, Juristische Fakultät LMU München, Prof.-Huber-Pl. 2 (V) - LEHRTURM-V005

An den Vortrag schließt sich eine Diskussion an.

Wir würden uns freuen, Sie bei dieser interessanten Veranstaltung begrüßen zu können.

 

Seminar vom 08.-10.07.2016 - entfällt

hiermit laden wir Sie sehr herzlich vom 08. bis 10. Juli 2016 zu unserem Seminar

COP21 – Die UN-Klimakonferenz 2015 auf dem Prüfstand

in die Akademie Frankenwarte Würzburg ein.

Der UN-Klimakonferenz Ende 2015 in Paris (COP21) wird eine zentrale Bedeutung beigemessen: Es ist gelungen, eine neue internationale Vereinbarung zum Klimaschutz in der Nachfolge des Kyoto-Protokolls zu verabschieden. Die Ergebnisse wurden gefeiert und ließen positive Entwicklungen erwarten. Ein gutes halbes Jahr nach dem Klimagipfel betrachten wir nicht nur die Ursachen des Klimawandels, sondern auch, was seither geschehen ist und wie tragfähig die Ergebnisse sein werden.

Referenten:

Dr. Felix Pollinger, Julius-Maximilians Universität, Würzburg

Sabine Minninger, Brot für die Welt, Berlin

Prof. Miranda Schreurs, Freie Universität, Berlin

Das Seminar ist eine Kooperationsveranstaltung mit der Akademie Frankenwarte, Gesellschaft für Politische Bildung e.V., Würzburg.

Weitere Angaben zum Seminar (Kosten, Anmeldebedingungen etc.) entnehmen Sie bitte dem unten beigefügten Flyer.

Wir würden uns freuen, Sie zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Flyer...

 

vortrag am 31.5.2016

hiermit laden wir Sie sehr herzlich zu nachfolgender Kooperationsveranstaltung der DGVN Landesverband Bayern e.V. und der International Business School Nürnberg ein:

Failed States - Warum Staaten scheitern, Hintergründe und wissenschaftlicher Status Quo

Vortrag von

Klaus Spiessberger (Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Landesverband Bayern e.V.)

Di., 31.05.2016, 18.00 Uhr, IBS Nürnberg Hörsaal 2.3, Grillenberger Str.3, Nürnberg.

Wir würden uns freuen, Sie bei dieser interessanten Veranstaltung begrüßen zu können.